Startseite » Winter mit Hund: hilfreiche Tipps für die kälteste Zeit des Jahres

Winter mit Hund: hilfreiche Tipps für die kälteste Zeit des Jahres

Was gibt es Schöneres als einen ausgedehnten Winterspaziergang mit unserem besten vierbeinigen Freund? Die Sonne strahlt, der weiße Schnee funkelt, die frische Luft sorgt für gute Laune. Besser geht’s nicht, oder?

Wie jede andere Jahreszeit, hat auch der Winter mit Hund seinen ganz besonderen Reiz. Damit Ihr Liebling gesund und glücklich durch die kälteste Zeit des Jahres kommt, haben wir Ihnen einige hilfreiche Tipps zusammengestellt.

Viel Spaß beim Lesen!

1. Hund im Schnee: Bitte keinen Schnee fressen!

Viele Hunde lieben die weiße Schneepracht und drehen förmlich durch, sobald die ersten Flocken gefallen sind. Sie wälzen und rollen sich wie ein kleines Kind durch den Schnee, schnuppern wie wild in der winterlichen Natur umher oder versuchen mit ihrer Zunge, Schneeflocken „zu fangen“.

Leider lauern auch im Schnee Gefahren, denen Sie Ihren Liebling nicht aussetzen sollten. Wir empfehlen Ihnen deshalb folgende Verhaltensweisen:

  • Lassen Sie Ihre Fellnase nicht allzu lange Zeit im kalten Schnee herumstehen oder -sitzen. Sorgen Sie bei Schnee und Kälte für ausreichend Bewegung. Allzu lang sollte ein Schneespaziergang mit Hund jedoch auch nicht dauern, denn ein frostiger Boden kann die Pfoten besonders stark strapazieren (dazu weiter unten mehr).

  • Achten Sie besonders auf eisglatten Wegen darauf, dass Ihr Liebling nicht ausrutscht und sich verletzt.

  • Baden in eisig kalten Gewässern sollte im Winter absolut tabu sein, denn Ihr Hund könnte sich verkühlen oder erkälten.

  • Auch wenn es verlockend ist: Lassen Sie Ihren Vierbeiner keine größeren Mengen Schnee fressen, denn oft enthält dieser Schmutz, Streusalz oder gefährliches Frostschutzmittel. Es drohen eine Reizung der Magenschleimhaut oder sogar ein blutiger Durchfall (Stichwort „Schnee-Gastritis“).

2. Pfotenpflege und Co. für den Hund im Winter: Das können Sie tun

Frostige Temperaturen und das häufig vorkommende Streusalz auf den schneebedeckten Straßen und Wegen sind für die Pfoten von Hunden eine mitunter große Belastung.

Wir raten Ihnen deshalb zu diesen Tipps vor und nach dem Gassigehen:

  • Reiben Sie die Hundepfoten vor einem Spaziergang mit Vaseline, Melkfett oder speziellen Pfotenpflege-Cremes (Pfotenbalsam) ein, um sie vor den kalten Temperaturen und vor Streusalz zu schützen.

  • Waschen Sie das Streusalz nach einem längeren Spaziergang mit lauwarmen Wasser ab und cremen Sie die Ballen gut ein, um die möglicherweise rauen und rissigen Pfoten zu pflegen. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund die eingecremten Pfoten nicht abschleckt, weil das zu Durchfall führen könnte.

  • Damit der Schnee nicht zwischen den Ballen der Hundepfote verklumpt, kann ein Hundefriseur oder Tierarzt das Fell an diesen Stellen etwas einkürzen.

  • Bei besonders schwerwiegenden Problemen mit geschädigten Hundepfoten können Sie auch auf Hundeschuhe zurückgreifen. Diese sollten aber unbedingt richtig passen und sitzen, damit es für Ihren Liebling beim Gassigehen nicht unangenehm wird.

Winter mit Hund: hilfreiche Tipps für die kälteste Zeit des Jahres

3. Weitere Tipps, damit Ihre Fellnase gesund durch den Winter kommt

  • Die richtige Ernährung: In einer kalten Umgebung benötigt der Organismus deines Vierbeiners besonders viel Energie. Wir empfehlen deshalb im Winter eine erhöhte Tagesration an Trockenfutter oder Nassfutter, damit der Energiebedarf gedeckt werden kann.

  • Zur Stärkung des Immunsystems und Verbesserung des mineralischen Gleichgewichts empfiehlt sich insbesondere in der kalten Jahreszeit die Gabe spezieller Ergänzungsfuttermittel oder Vitaminpräparate.

  • Winterbekleidung: Bei älteren und kranken Hunden oder Tieren mit wenig Fell können Sie über die Anschaffung von Hundebekleidung nachdenken, damit sie im Freien nicht frieren müssen. Es gibt zum Beispiel Hundepullover, Hundejacken oder Hundemäntel.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihrem Hund im Winter gemacht? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare, Tipps und Anregungen und wünschen Ihnen und Ihrem Liebling alles Gute und viel Gesundheit.

Weitere Ratgeber, die Sie interessieren könnten

1 Step 1

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@hundefutter-vital.com widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin

Die Ernährung Ihres Hundes ist so individuell wie Ihr Vierbeiner selbst. Um ein langes und gesundes Hundeleben zu gewährleisten, ist daher die Wahl des Hundefutters von großer Bedeutung. Sind Sie unsicher, welches Futter für Ihren Vierbeiner das richtige ist? Wir sind fachlich geschulte REICO-Vertriebspartner und beraten Sie gern kostenlos zu allen Themen rund um die Hundeernährung und haltung. 

Haben Sie Interesse an einem unverbindlichen Gespräch? Füllen Sie dazu gerne unser Kontaktformular aus, damit wir gemeinsam das passende Futter für Ihren Hund auswählen können. 

5/5 - (8 votes)