Startseite » Geschmackssinn von Hunden

Geschmackssinn von Hunden

Es ist allgemein bekannt, dass Hunde sehr gut riechen können. Wie es aber um den Geschmackssinn der Schnüffelnasen steht, ist vielen Hundehaltern gar nicht bewusst. Kenntnisse hierüber sind aber von Bedeutung für die Ernährung und zum Schutz der Vierbeiner. Hier erfahren Sie Näheres über den Geschmackssinn von Hunden und warum es zu gefährlichen Situationen im Alltag kommen kann.

So schmecken Hunde

Hunde schmecken viel weniger als zum Beispiel wir Menschen. Das liegt zum einen daran, dass sich der Hund eher am Geruch orientiert, wenn es darum geht, Futter zu eruieren. Festgelegt hat dies die Natur. Für den Wolf, den Urvater des heutigen Hundes, war das Erschnüffeln von Beute wichtiger, als diese zu schmecken. Weiterhin ist der gering ausgeprägte Geschmackssinn von Hunden anatomisch bedingt und erklärbar. Während sich auf der menschlichen Zunge etwa 9.000 Geschmacksrezeptoren befinden, ist die Hundezunge im Durchschnitt lediglich mit 1.700 ausgestattet.

Zwar können Hunde alle fünf grundlegenden Geschmäcker wahrnehmen, also umami, süß, bitter, sauer und salzig. Aber eben weniger stark und nicht so differenziert wie wir. Sogar minimal ausgeprägt ist der salzige Geschmackssinn bei Hunden. Auch dies liegt in der Natur begründet. Da schon der damalige Wolf überwiegend Fleisch gefressen hat und die heutigen Hunde dies ebenso tun, ist die Versorgung mit Salzen für die Vierbeiner gewährleistet, ohne dass spezielle Salzbeute gemacht werden muss. Und somit muss das hündische Geschmacksempfinden Salziges nicht sehr stark erkennen können.

Wie bei uns wird der Geschmack bei Hunden über Geschmacksknospen aufgenommen, die auf der gesamten Zunge verteilt sind. Es gibt vier Typen von Knospen, wobei Typ A für Süßliches, Typ B für Saures und Bitteres, Typ C für Fleischiges und Typ D für Fruchtiges zuständig ist. Die Geschmacksknospen signalisieren dem Hund nicht nur, wie etwas schmeckt, sondern warnen ihn auch vor giftigem Futter. Daher meidet er saure oder bitter schmeckende Nahrung, weil sein Instinkt sagt, dass es verdorben sein könnte. Ein genereller Schutz vor Gift oder Giftpflanzen ist dies aber nicht für Hunde, da sie sich eher auf das Riechen als das Schmecken verlassen.

Geschmackssinn berücksichtigen und Hunde schützen

Den Geschmackssinn von Hunden zu kennen und zu berücksichtigen, ist eine gute Schutzmaßnahme für die geliebten Vierbeiner. Denn es lauern jeden Tag Gefahren, die auf das Geschmacksempfinden zurückzuführen sind.

Da Hunde beispielsweise Salz so gut wie nicht schmecken können, merken sie auch nicht, wenn sie sich durch ergaunertes Futter mit starkem Salzgehalt eine Salzvergiftung zuziehen. Spürbar wird dies erst durch Symptome, wozu Erbrechen, Durchfall, Zitteranfälle und Krampfzustände zählen. Außerdem werden durch zu viel Salz die Nieren und das Herz geschädigt.

Das geringe Süßempfinden von Hunden kann ebenfalls gefährlich werden. Die Fellnasen mögen Süßes, schmecken es aber ganz anders und vor allem viel weniger süß als wir. Schnappt sich ein Hund verbotenerweise einen Berg Süßigkeiten oder wird sogar noch damit gefüttert, kann dies folgenschwer sein. Schlechte Zähne, Übergewicht, Diabetes, Gelenkprobleme und Herz-Kreislauferkrankungen sind mögliche Folgen. Enthält ein Lebensmittel gar den für den Hund unverträglichen Birkenzucker Xylit, führt dies oft unrettbar zum Tod!

Hier haben wir Ihnen einige Tipps aufgelistet, wie Sie Ihren Hund schützen können:

  • verfüttern Sie keine Essensreste und nichts Süßes
  • lassen Sie keine für den Hund gut duftenden Lebensmittel offenstehen
  • vermeiden Sie das Salzen beim Barf
  • halten Sie Schokolade, Knabbereien und Süßigkeiten unter Verschluss

  • achten Sie auf hochwertiges Hundefutter ohne Zucker und ohne Zusatzstoffe

Wenden Sie sich bei aufkommenden Fragen zum Geschmackssinn bei Hunden oder für eine Beratung zu qualitätsvollem Nassfutter und Trockenfutter gerne an uns!

Weitere Ratgeber, die Sie interessieren könnten

1 Step 1

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht.

Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an reico@hundefutter-vital.com widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

keyboard_arrow_leftPrevious
Nextkeyboard_arrow_right
FormCraft - WordPress form builder

Vereinbaren Sie jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin

Die Ernährung Ihres Hundes ist so individuell wie Ihr Vierbeiner selbst. Um ein langes und gesundes Hundeleben zu gewährleisten, ist daher die Wahl des Hundefutters von großer Bedeutung. Sind Sie unsicher, welches Futter für Ihren Vierbeiner das richtige ist? Wir sind fachlich geschulte REICO-Vertriebspartner und beraten Sie gern kostenlos zu allen Themen rund um die Hundeernährung und haltung. 

Haben Sie Interesse an einem unverbindlichen Gespräch? Füllen Sie dazu gerne unser Kontaktformular aus, damit wir gemeinsam das passende Futter für Ihren Hund auswählen können.